Über uns

Foto 2Die zentralen Bürgerräume in Kassel

Das Stadtteilzentrum Vorderer Westen (SVW) wird von der Evangelischen Friedenskirche Kassel getragen. Von 1959 bis 2012 nutzte die Kirchengemeinde das Gebäude als Gemeindehaus.

Die Kirchengemeinde der Friedenskirche freut sich, dass dieses Projekt vor allem mit öffentlichen Fördermitteln, aber auch einem großen Anteil an kirchlichen Mitteln finanziert werden konnte. Ein großer Dank geht dabei an die an der Planung, Entwicklung und Umsetzung Beteiligten: die Stadtplanung der Stadt Kassel, das Architekturbüro CrepD und die Bauabteilung des Stadtkirchenamtes. Hier sind in erster Linie aber auch die Mitglieder des Kuratoriums und des Hausrates zu nennen, die das Projekt über einen Zeitraum von mehreren Jahren vorangetrieben haben.

Namentlich danken wir Hans-Helmut Nolte für die Machbarkeitsstudie. Auf dieser Grundlage konnten Fördergelder für den Umbau bei der Stadt Kassel und dem Land Hessen beantragt werden. Bei den Anfangsüberlegungen war Wolfgang Rudolph als Ortsvortsteher maßgeblich beteiligt. Von Seiten der Stadt Kassel begleitete Carlo Frohnapfel (Stadtplanungsamt) den Umbau.

Hausrat

Der Hausrat besteht aus vier Ehrenamtlichen und den beiden Pfarrern der Evangelischen Friedenskirche. Sie managen die Hausverwaltung und treffen sich alle 14 Tage, um den Betrieb des Hauses sicherzustellen.

Das Stadtteilzentrum in Zahlen

1 Wohnung

3 Gruppenräume und 1 Saal

50 Jahre Gemeindehaus (1958-2012) und Stadtteilzentrum (2013-2018)

450 Raumnutzen im Jahr

1.400 qm Nutzfläche auf vier Etagen

37.000 Euro jährliche Betriebskosten

400.000 DM Baukosten im Jahr 1958

1.250.000 Euro Kosten für die Sanierung 2012/2013

Vom Gemeindehaus zum Stadtteilzentrum

5. Oktober 1958 Der Neubau des Gemeindehauses wird der Nutzung übergeben

2000er Kirchenvorstand diskutiert Weiternutzung des zu großen, renovierungsbedürftigen Gemeindehauses

2010 Stadtkirchenkreis Kassel gibt Machbarkeitsstudie in Auftrag

Februar 2011: In der Zeitschrift „Blick in die Kirche„, dem Mitarbeitermagazin des Landeskirchenamts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, berichtet Albrecht Weisker über das Projekt.

16 Monate Umbauphase ab Frühjahr 2012 (HNA-Artikel)

29. September 2013: Tag der offenen Türen mit Eröffnungsgottesdienst (Pröpstin Katrin Wienold-Hocke) und Kirchenvorstandswahlen

30. September 2013: Die ersten Vermietungen konnten realisiert werden

26. Oktober 2013: Im Rahmen der Eröffnung der „Stadtteilfestwochen“ zur 1100 Jahrfeier wurde das Haus um 15.00 Uhr offiziell übergeben (HNA-Artikel).

November 2014: Die Flotte Sohle 55+ nutzt jetzt regelmäßig unsere Räume

1. April 2016: Die Webseite stadtteilzentrum.info geht online.

22. September 2018: Das Quartier feiert 5 Jahre Stadtteilzentrum